Dienstag, 5. September 2017

Ok zusawkrrteri / Erinnerungen an die Zukunft

Ok zusawkrrteri 
(Erinnerungen an die Zukunft)



Es beginnt völlig unvermittelt, als wir gerade an einem Abend rund um unser Clanfeuer versammelt sitzen. Tsaro, Beyda und Sey hatten ein Yerik (Hirsch ähnliches Tier) erlegt und es gerade für die Verarbeitung am darauffolgenden Tag aufgehängt und wir erzählen der Reihe nach von einigen Erlebnissen, die teilweise länger zurük liegen. Beyda erinnert sich zurück an den Clan der Tipani und wie er so erzählt, kommen auch mir nach und nach Erinnerungen in den Sinn, die ich fast schon vergessen zu haben glaubte. Als Neyri dann auf Sey zu geht und ihn, wenngleich auch vielleicht etwas zurückhaltend, bittet, ihr doch zu erzählen, wie er einst zu den Tipani gekommen ist und weshalb man ihm den Namen Sey gab, von dem sie bislang nur wusste, dass es nicht der Name ist, den Seys sa'sem (Eltern) ihm gegeben hatten, sehe ich plötzlich vor meinem geistigen Auge Ayn'at, meine einstige Tsahìk (spirituelle Clanführerin) und Atan, den Olo'eyktan (Clanführer) der Tipani. Ich sehe, wie beinahe der gesamte Clan damals von dieser heimtückischen Krankheit heimgesucht wird, die uns allen hässliche, rote und zum Teil sehr schmerzhaft brennende Flecken auf der Haut verursacht. Ich sehe, mein Spiegelbild im See, als ich frisches Wasser hole, um Ayn'at zu versorgen, spüre, wie mein Herz in diesem Moment beinahe stehen bleibt und ich spüre die Angst, die mich überfällt, heimtückisch und kalt.


Montag, 4. September 2017

Fya'o Na'viyä ( hapxì a'awve) - Der Weg des Volkes ( 1. Teil )

Vor einigen Tagen saß ich zusammen mit Kxìrya in einer Lichtung hinter unserem Lager. Wir waren gerade dabei uns Federn der Ayeyaye (Federhaubenbäume) zu sammeln, weil wir beide lustigerweise jeweils die selbe Idee zu einem Kleidungsstück hatten. Als ich meiner Tsmuke (Schwester) erzählte, dass ich ihr eine Kette anfertigen wolle, blickte mich diese überrascht an. Ihre Körperhaltung verriet mir, dass sie sich darüber freue. Kxìrya sagte mir dann aber: "Du solltest mehr an Dich denken, ma Neyri." So kam es dann zu einen längeren Gespräch zwischen mir und meiner einstigen Karyu (Lehrerin). Kxìrya fragte mich dann nach einer Weile: "Spürst Du keinen Stolz in Dir, dass Du nun Heilerin bist? Empfindest Du keinen Stolz, jetzt auch einen Ikran zu haben und bist Du nicht noch viel mehr stolz darauf, eine richtige Na'vi geworden zu sein?"

Natürlich empfinde ich Stolz und es ist erbauend , dass Kxìrya durch diese Konversationen immer wieder mich daran erinnert, denn es gab Zeiten zu denen Stolz für mich ein Fremdwort war.

Donnerstag, 31. August 2017

[File: EL-SAV _-_Videolog_2217-06-17 ID:Kriesel]

Hey, meine riesige Audienz. Für den Vlog gibt es eine große Überraschung. Es ist etwas, das mich selbst überrascht hat. Daher werde ich den unwichtigen Schmarrn überspringen und zum essenziellen Teil überspringen. Wir nennen das Kind beim Namen und es heißt mein persönlicher Avatar, von dem ich nicht einmal gewusst habe. Zur Hälfte wurde dessen DNS designt von Lia, die andere Hälfte von meinen Eltern. Auf der Erde waren wir Partner, beste Freunde sogar ab einem Punkt. Naja… Bis ich sie verraten habe. 

Sonntag, 20. August 2017

Srawa ayok - Schmerzhafte Erinnerungen

Ich hockte vor Kxìrya und sie sah mich einen kurzen Augenblick nachdenklich an. Nach einem akzeptierten Nicken und einem knappen: "Tam. (ok)" ihrerseits meinte sie auffordernd: "Folge mir zu unserem Clanfeuer."  Ohne zu wissen warum, steckte ich mein Vertrauen in diese Na'vi. Obwohl es nur diesen kurzen Moment zwischen uns gab und ihre neutrale Haltung eigentlich auf das Gegenteil schließen ließ, sah ich in den Augen der Tsahìk ( Schamanin ) eine tiefgründige Regung, deren Bedeutung mir aber verborgen blieb. 

Einen Wimpernschlag nach ihrer Aufforderung erhob ich mich langsam von dem Fell. Kxìrya drehte sich sogleich dem Lager zu und schritt voran. Mit eher langsamen und kurzen Schritten folgte ich ihr durch das Lager, welches sich in einer kleinen Schlucht befindet. Etwa 2 Schritte hinter Kxìrya schaute ich mich heimlich etwas im Lager um, als wir dieses durchschritten. Mir fiel ein großer Eingang zu einer Höhle, einem Platz mit unterschiedlich großen Trommeln und ein Wasserfall ins Auge, der sich vom Plateau darüber in ein Becken mitten ins Lager ergoss. * Eine wirklich sichere Lage haben diese Na'vi * dachte ich mir. 

Meinen Blick wieder zu Kxìrya wendend erkannte ich den größer gewordenen Abstand zu dieser. Instinktiv wollte ich aufholen, da das Clanfeuer in Sichtweite kam und sich dort mehrere angehörige des Stammes aufhielten. Mit einem großen Schritt wollte ich die Distanz verkleinern. Aber als mein rechter Fuß auf den Erdboden aufsetzte, durchzog ein glühend heißer Schmerz meinen rechten Oberschenkel. Augenblicklich stockte mein Ein- und Ausatmen, wodurch ich nicht einmal mehr in der Lage war aufzustöhnen. Ich spürte nunmehr, da ich meine Augenlider vor Schmerzen zusammenkniff, wie mein Körper seitlich weg knickte und ich ungebremst auf den Lagerboden aufschlug. 

Iknimaya Neyriyä / Neyris Iknimaya

Neyri zeykoyu lu set
(Neyri ist nun eine Heilerin)

Ein Geräusch lässt mich erwachen. Es ist ein noch ungewohntes Geräusch, aber ich erkenne den Ruf von Neyris Ikran genau. Stolz erfüllt mich, denn nicht einmal zwei Tage sind vergangen, seit meine beste Schülerin vor dem ganzen Clan der Rey'engya ihre Prüfung zur Heilerin abgelegt hat. Ich verweile noch auf meinem Lager und denke nach. Viel Zeit ist vergangen, sehr viel Zeit sogar. Erinnerungen kommen mir in den Sinn. Eines Tages brachte Neo, der tawtute (Himmelsmensch), der inzwischen wohl getötet wurde, ein irgendwie verstörtes, sehr aggressiv wirkendes und nicht unbedingt sauberes Na'vi Mädchen in unser Lager, das nicht nur Seys und mein Interesse, sondern auch das des gesamten Clans auf sich zog. Nicht nur, dass sie irgendwie verwahrlost aussah, verwunderte uns, sondern viel mehr, dass sie die Sprache unseres Volkes nicht beherrschte und anstelle dieser in der Sprache der sawtute (Himmelsmenschen) zu uns sprach. Doch Eywa hatte, wie ich nun weiß, einen besonderen Plan für Neyri...